Liebevolle Zweisamkeit mit der Angst

Wir alle leben mehr oder weniger ausgeprägt mit ihnen: Ängste…

Oft heißt es, Ängste sind für irgendetwas gut & sinnvoll. 

Ich bin der Auffassung: Ängste sind für nichts gut & sinnvoll!

Denn, sie schränken deine Wahrnehmung und deine Kreativität massiv ein.

Das bedeutet, je mehr Ängste du hast, umso eingeschränkter bist du und umso weniger bist du in deiner Kraft. 

Und braucht es in einer Angst- oder Ausnahmesituation nicht exakt diese Kreativität und geschärfte Wahrnehmung, um zu bestehen?

Menschen in Angst agieren nur noch statt zu reagieren….

Jeder kleine Mensch kommt mit zwei Ängsten auf die Welt: Der Angst zu fallen und der Angst vor lauten Geräuschen.

Alle anderen Ängste werden im Laufe des Lebens erworben oder übernommen.

Bedeutet, Angst ist kein normaler (Überlebens)Zustand.

Das zweite Problem mit Ängsten: Sie ziehen genau das in dein Leben, wovor du Angst hast. 

Wenn du also Angst hast, krank zu werden, dann sind deine Gedanken auf diese Angst gerichtet und du wirst das in dein Leben ziehen. Das ist ein Naturgesetz.

Besonders eindrucksvoll ist dieser Effekt oft an Kindern zu beobachten. Hast du schon einmal zu deinem Kind gesagt „Pass auf, dass du nicht hinfällst“ und natürlich ist es prompt gestürzt? 

Fazit: Es ist wichtig, Ängste aufzulösen. Denn das Gegenteil von Angst sind Vertrauen, Zuversicht & Liebe.

Führst du eine einengende Beziehung mit einer Angst und möchtest dich davon befreien? Schreib mich an und finde zurück in ein mutiges & selbstbestimmtes Leben 👣

Aktuelle Posts